(29. Juni 2016)

Das Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern und Einkommen und Vermögen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Armenien vom 29. Juni 2016 ist die Ergänzung zur der alten Fassung des Abkommens  der Bundesrepublik Deutschland und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Einkommen und Vermögen; Fortgeltung der deutsch-sowjetischen Verträge im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Armenien vom 12. Januar 1983.

Das Abkommen regelt die Besteuerung der Einkünfte in jeweiligen Staaten.  Darunter sind vorgesehen: Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen, Unternehmensgewinne, Gewinne aus Seeschifffahrt und Luftfahrt, Gewinne aus verbundenen Unternehmen, Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren, Gewinne aus der Veräußerung von Vermögen, Einkünfte aus unselbständiger Arbeit, Aufsichtsrats- und Verwaltungsvergütungen, Einkünfte der Sportler und Künstler, Ruhegehälter, Renten und ähnliche Zahlungen, öffentlicher Dienst, Gastprofessoren, Lehrer und Studenten, andere Einkünfte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können.