Herzlich Willkommen
auf der Homepage der Deutsch-Armenischen Juristenvereinigung e.V (DEARJV).

​Unsere Vereinigung ist ein eingetragener Verein mit Hauptsitz in Nürnberg. Alle DeArJv-Mitglieder verbindet das Interesse an juristischen Auseinandersetzungen mit deutsch-armenischem Bezug. Wir wollen das gegenseitige juristische Verständnis zwischen deutschen und armenischen Juristen und Institutionen fördern, um Rechtsfragen aufgeschlossen und kritisch miteinander diskutieren zu können.

Die Ziele der Vereinigung können Sie ihrer Satzung entnehmen.

Haben Sie Interesse an einer Mitgliedschaft und Zusammenarbeit, dann senden Sie uns bitte einen ausgefüllten Mitgliedsantrag an [email protected]. Wir werden möglichst frühzeitig mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Mit besten Grüßen

Vorstand
Deutsch-Armenische Juristenvereinigung e.V.

Berichte

Stellungnahme zur aktuellen Korruptionsaffäre in Deutschland

Anhang zur Stellungnahme zur aktuellen Korruptionsaffäre in Deutschland (pdf) Korruption in Deutschland – Wie weit reicht der Arm Bakus in die deutsche Politik? Die Brisanz der aktuellen Korruptionsvorwürfe in der deutschen Politiklandschaft erschöpft sich nicht nur in der Masken- sondern auch in der Aserbaidschan-Affäre. Die politische Elite nutzt ihre Macht zur Vertretung eigener Interessen oder…

Aktueller Bericht über die Lage der Folgen des Krieges in Berg-Karabach

Kriegsfolgenbericht 11.03.2021 Kriegsfolgenbericht DE (pdf) Es ist nun genau vier Monate her, dass die trilaterale Erklärung am 9.-10. November 2020 zwischen Armenien, Aserbaidschan und Russland unterzeichnet wurde und die kriegerischen Kampfhandlungen einzustellen versuchte. Jedoch sind die folgenden Themen weiterhin hoch aktuell: 1. Kriegsgefangene und Geiseln: Nach Schätzungen befinden sich über zum jetzigen Zeitpunkt weit mehr…

Die Laufenden Berichte der Deutsch-Armenischen Juristenvereinigung e.V. über den Krieg um die Republik Artsakh (Berg-karabach)

Fassung v. 08.11.2020 Die Fassung vom 8. November 2020 deckt die Ereignisse und Berichte vom 27. Oktober bis 08. November 2020 ab.

Die Laufenden Berichte der Deutsch-Armenischen Juristenvereinigung e.V. über den Krieg um die Republik Artsakh (Berg-karabach)

Fassung v. 27.10.2020 Die Fassung vom 27. Oktober 2020 deckt die Ereignisse und Berichte vom 11. Oktober bis 27. Oktober 2020 ab.

Der Konflikt um Republik Artsakh

KEY POINTS Der Konflikt geht zurück auf die rechtswidrige Entscheidung Joseph Stalins vom 5. Juli 1921, das mehrheitlich von Armeniern bewohnte Berg-Karabach (NKAO) als autonome Oblast an die aserbaidschanische SSR zu übertragen. 1926 betrug der Bevölkerungsanteil der Armenier 89,1 Prozent. Am 2. September 1991, im Rahmen des Zerfallsprozesses der UdSSR, aktivierten die Armenier von Berg-Karabach…

The legal situation around the Republic Artsakh (Nagorno-Karabakh)

Since the beginning of the War of Independence of Artsakh the territorial integrity of the Republic of Azerbaijan including “Nagorno-Karabakh” has been continuously highlighted and circulated in the media. What is neglected, however, is that during the summit meeting in Lisbon, Portugal on December 2, 1996, the principle of the right of self-determination of peoples…

Die aktuelle Rechtslage der Republik Artsakh (Bergkarabach)

Deutsch-Armenische Juristenvereinigung e.V. Seit Beginn des Berg-Karabach-Krieges wird die territoriale Integrität der Republik Aserbaidschan inklusive der Region Berg-Karabach, heute Republik Artsakh, fortdauernd international hervorgehoben und in den Medien zirkuliert. Was aber außer Acht gelassen wird, ist, dass während des Gipfeltreffens von Lissabon am 2. Dezember 1996, der Grundsatz desSelbstbestimmungsrechts der Völker in die Verhandlungen für…

Bericht: Zur Verwicklung ausländischer Söldner durch Aserbaidschan und die Türkei in den Krieg gegen das Volk von Artsakh (Bergkarabach)

Die ersten Fälle von ATK-Rekrutierung für Ausbildung und weitere Versetzung nach Aserbaidschan wurden bereits vor der Eskalation im Juli gemeldet, aber die Zahl solcher Fälle nahm nach der Eskalation an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan im Zeitraum vom 12. bis 15. Juli 2020 deutlich zu. Fast alle Quellen, die sich mit der Frage der…

Analysis of the situation of Azerbaijani and Turkish aggression of 27 September 2020 against Artsakh and Armenia

Ani Harutyunyan, LLM, MA The current report is an analysis of the available information on the military offensive initiatedby Azerbaijan with the supportof Turkeyon 27 September 2020 against Artsakh and Armenia. The armed hostilities continue at the time of the writing, despite thetemporary humanitarian ceasefireagreement of 10 October. The report elaboratesonthe background of the conflict,…

Die Laufenden Berichte der Deutsch-Armenischen Juristenvereinigung e.V. über den Krieg um die Republik Artsakh (Berg-karabach)

Fassung v. 11.10.2020 Die Fassung vom 11. Oktober 2020 deckt die Ereignisseund Berichte vom 4. Oktober bis 11. Oktober 2020 ab.

Weitere Beiträge

Die aserbaidschanische Aggression führt zur Nichtigkeit jedes völkerrechtlichen Abkommens

21. September 2022

Mit seiner jüngsten Aggression verfolgt Aserbaidschan bestimmte politische Ziele. Wie wir bereits in mehreren Beiträgen erklärt haben, beabsichtigt Aserbaidschan, den sogenannten „Zangezur-Korridor“ mit einem Angriffskrieg zu erzwingen. Allerdings wird jeder militärische Versuch, ein solches Vorhaben mit Gewalt durchzusetzen und in Form eines völkerrechtlichen Vertrages zu „legalisieren“, juristisch scheitern. siehe z.B. https://www.facebook.com/photo/?fbid=457884126380508&set=pb.100064767739737.-2207520000 Artikel 52 des Wiener…

Mehr lesen

Folter und unmenschliche Behandlung von armenischen Kriegsgefangenen – 18.09.2022

17. September 2022

Zahlreiche Nachweise belegen, dass während der Aggression gegen die Republik Armenien viele durch Aserbaidschan gefangen genommenen armenischen Soldaten, trotz ihres Kriegsgefangenenstatus, durch die aserbaidschanischen Streitkräften gefoltert und unmenschlich behandelt wurden. Die Videoaufnahmen zeigen mehrere armenische Soldaten, die auf dem Boden liegen und von den aserbaidschanischen Soldaten aufgefordert werden, ihre aserbaidschanischen Freunde vor der Kamera zu…

Mehr lesen

Der sog. „Zangezur-Korridor“ ist ein Mythos und dessen Umsetzung rechtswidrig

17. September 2022

Der jüngste aserbaidschanische Angriff auf die Republik Armenien, der den Tatbestand der Aggression gemäß der UN-Resolution 3314 (XXIX) vom 14. Dezember 1974 erfüllt und gegen das in Artikel 2 Nr. 4 UN-Charta statuierte allgemeine Gewaltverbot verstößt, wird von aserbaidschanisch-türkischer Seite hauptsächlich damit begründet, dass Armenien sich weigert, den sog. „Zangezur-Korridor“ zu öffnen. „Zangezur-Korridor“ ist ein…

Mehr lesen